Kübelesmarkt

Aschermittwoch

Die Fasnet bäumt sich am Aschermittwoch ein letztes Mal auf. Meist Mitglieder der Narrengruppe und der Mondlöscher treffen sich schwarz gekleidet in der Weinstube Zaiß zum traditionellen „Volksforellenessen“. Bei Rollmops, Brötchen und Bier wird das Ende der Fasnet betrauert, die Anwesenden gewogen und die Ergebnisse in ein Gästebuch eingetragen. Besondere Taten, ob positiver oder negativer Natur, werden verkündet und die Beteiligten auf humorvolle Art und Weise geehrt oder auch gerügt. Dann begibt sich die Trauergemeinde zum nahe gelegenen Erbsenbrunnen um unter großem Wehklagen ihre Geldbeutel auszuwaschen. Mit einem letzten Bier verabschieden sich die Narren dann in die Fastenzeit, um sich auch erst nach Ostern wieder zu treffen. Als einziger Trost bleibt allen nur der alte Spruch „S’goht dagega!“.